BKH von Axmadie

 

        

Die Katze kommt ins Haus

Grundsätzliche Überlegungen:

  • Hat kein Familienmitglied eine Katzenallergie? 
  • Gestattet der Vermieter die Katzenhaltung?
  • Ist täglich genügend Zeit für Pflege, Spiel -u. Streicheleinheiten vorhanden?
  • Kann genügend Geld für Futter, Tierarzt u.s.w. aufgebracht werden?

So sehr sie sich auch wünschen, mit einer Katze zusammen zuleben, die o.g. Fragen müssen sie sich vor der Anschaffung unbedingt stellen. Und nur wenn sie alle Fragen positiv beantworten können, sollte über den Kauf einer Katze nachgedacht werden.

Katzen gelten zwar als sehr unabhängig, aber dennoch haben sie ihre Bedürfnisse: sie brauchen Nahrung, Pflege, tierärztliche Versorgung, Erziehung und Gesellschaft. Die Tierheime sind voll mit Katzen, die niemand mehr haben will, obwohl die meisten von ihnen als Katzenkinder einmal heiß geliebt wurden. Bevor man sich auf eine Beziehung einläßt, die 15-20 Jahre dauern kann, sollte man sich über Bedürfnisse und Ansprüche einer Katze im Klaren sein.

Kleine Tiere sind immer niedlich, aber auch wenn die Katze größer ist, muss das Katzenklo weiter sauber gemacht werden und auch das Futter kostet weiter Geld!

"Wer A sagt, muß auch B sagen" und das über viele viele Jahre! Bitte überlegen sie vor dem Kauf, ob sie wirklich bereit sind, Zeit, Geld und Mühe zu investieren, damit Ihre Katze zufrieden ist. Fragen sie sich vorher, ob sie damit leben können, wenn z.B. auch mal ein Blumentopf herunter fällt oder ein Handykabel angeknabbert ist ...

Katze oder Kater?

Ob man einem Kater oder einer Katze den Vorrang gibt, ist jedem selbst überlassen. In der Größe variieren sie leicht. Die Kater sind meist etwas größer und massiver. Halter einer weiblichen Katze fürchten meist, dass sie trächtig werden kann, dem kann durch Kastration abgeholfen werden. Unsere Erfahrungen haben gezeigt, dass die Interessenten meist wieder das gleiche Geschlecht haben möchten, was sie schon immer hatten, also einmal Kater, wieder Kater oder einmal Katze, wieder eine Katze ;-) oft kommt die Aussage, Kater seien verschmuster, dass dem nicht so ist, davon können sie sich hier bei uns überzeugen, auch unsere Mädels hängen uns wie Kletten an den Versen ;-)

Wieviele Kätzchen?

Katzen sollten artgerecht gehalten werden und deshalb mindestens zu zweit sein, Katzen brauchen einen Artgenossen, der Mensch kann ihn einfach nicht ersetzen! Am einfachsten ist es, wenn sie gleich zu Beginn zwei Kätzchen aus einem Wurf zu sich holen. Wurfgeschwister bleiben ein ganzes Leben lang die besten Freunde. Besitzen sie bereits eine Katze, gelingt die Gewöhnung an eine junge Katze von 3 bis 4 Monaten meist am problemlosesten. Natürlich können sie aber zu einem Senior, der sein Leben lang alleine war, nicht ein kleines qurliges Katzenkind dazu holen, er wäre einfach nur genervt :-(

Bitte lesen Sie auch H I E R   hier finden Sie viele schöne Beispiele unserer ehemaligen Schützlinge :-) und die dazugehörigen Geschichten ihrer neuen Dosenöffner ;-)


Ein Link zum Thema Einzelkatze


Die Grundausstattung:

  • ein Wassernapf (am besten auch doppelt)
  • je ein Napf für Naß- u. Trockenfutter (auch doppelt)
  • Katzentoilette und Streu - Faustregel ist pro Katze zwei Toiletten
  • Kratzbaum und Körbchen/Kuschelhöhle
  • eine Transportbox z.B. für Tierarztbesuche
  • Futter und Leckerlis
  • sanfte Reinigungsmittel
  • Spielzeug (katzentauglich/sicher)
  • Kamm und Bürste zur Fellpflege

Woher bekomme ich meine Katze?

Nehmen sie sich Zeit beim Kauf einer Katze. Prüfen sie, ob sie die Katze aus vertrauensvollen Händen erwerben. Besuchen sie die Katze zu Hause bei Ihrem Züchter, wo sie sie im Wurf beobachten können. Stellen sie Fragen, jeder seriöse Züchter wird sich die Zeit nehmen und sie gerne beraten und behilflich sein, auch noch nach dem Kauf! Die Katzenwelpen brauchen unbedingt den Kontakt zum Menschen, deshalb können sie keine Katze im Zoogeschäft kaufen, hier fehlt dieser Kontakt eindeutig. Idealerweise erwerben sie ihre Rassekatze bei einem Züchter, der Mitglied in einem seriösen Klub ist und seine Katzen bei sich in der Wohnung großzieht.

Wichtige Unterlagen:

Sie erhalten vom Züchter einen Impspass, in dem alle Impfungen eingetragen sind. Außerdem erhalten sie eine Ahnentafel (Abstammungsnachweis), in der die Ahnen des Kätzchens eingetragen sind. Wichtig sind auch noch ein schriftlicher Kaufvertrag, ein aktuelles Gesundheitszeugnis und Fütterungshinweise.

Vorbereitungen zu Hause:

Vorbereitet wird natürlich alles, bevor das Kätzchen zu ihnen nach Hause kommt. Besorgen sie sich als erstes die Grundausstattung, siehe oben!  Auch wenn sie schon eine Katze besitzen, bekommt das neue Kätzchen alle Sachen auch für sich. Die Futternäpfe sollten leicht zu reinigen sein und stellen sie sie an einen ruhigen Ort , der nicht direkt der Sonne ausgesetzt ist. Damit ihre Möbelstücke nicht zerkratzt werden, ist ein Kratzbaum unentbehrlich! Es gibt sie in den verschiedensten Ausführungen. Am besten sie stellen ihn in dem Zimmer auf, in dem sie sich selbst am meisten aufhalten. Einer mehr kann auch nicht schaden. Die Katzentoilette stellen sie etwas abseits auf, da sich Katzen bei ihrem "Geschäft" nicht gern beobachten lassen. Die Transportbox sollte möglichst aus Plastik bestehen, geflochtene Boxen sehen zwar sehr schön aus, lassen sich aber nicht gut reinigen. Ideal ist es, wenn sie die Box auch oben öffnen können, dann läßt sich das Kätzchen besser herausnehmen und hineinsetzen. Für die ersten Tage folgen sie bitte der Fütterungsempfehlung des Züchters, damit das Kätzchen erst einmal seine gewohnten Mahlzeiten bekommt.

Die Eingewöhnung:

Die Eingewöhnung fällt jungen Katzen meist einfacher, als älteren. Wenn sie sich entschlossen haben zwei Wurfgeschwister aufzunehmen, dann verläuft die Umgewöhnung natürlich am einfachsten. Muten sie dem Kleinen in den ersten Tagen bitte nicht zu viel zu. Denken sie daran, dass das Kätzchen nicht nur in eine neue und fremde Umgebung kommt, sondern auch von Mutter und Geschwistern getrennt wurde. Lassen sie ihm bitte viel Zeit, es beginnt dann neugierig die Wohnung zu erkunden. Vergessen sie aber bitte nicht,  die Katzentoilette zu zeigen. Wenn sie ein großes Haus mit vielen Zimmern bewohnen, zeigen sie dem Kätzchen bitte nicht alle Räume auf einmal, alles schön in Ruhe nacheinander ... am besten sie bereiten ein kuscheliges Zimmer für ihren Liebling vor, in dem er erst einmal in Ruhe ankommen kann ... hier bei uns wohnen die Bärchen mit Mama dort, wo auch wir wohnen und schlafen, es läuft abends der Fernseher, es gibt immer Frischluft usw. .... vielleicht kann ja auch einer der Familie nachts mit kuscheln, damit das Kätzchen nicht gleich so alleine ist und dann kommt  jeden neuen Tag von ganz alleine ein bisschen mehr, so gelingt die Eingewöhnung ganz sicher.

Das Zauberwort heißt ganz einfach: Geduld  

Leider werden wir allzu oft bereits schon am zweiten Tag angerufen und man ist ganz enttäuscht, dass das Katzenkind noch etwas ängstlich ist, aber das ist doch völlig normal, bitte versuchen sie sich in das Kätzchen hinein zuversetzen, plötzlich sind vertraute Personen weg, Mama fehlt, Geschwister fehlen und alles ist so neu und fremd :-( geben sie ihrem neuen Familienmitglied einfach die Zeit, die es braucht, sprechen sie liebvoll mit ihm, bedrängen es aber nicht und lassen sie das Kätzchen von alleine auf sie zu kommen, bitte glauben sie uns, nach ein paar Tagen schaut die Welt dann schon viel viel besser aus :-)