BKH von Axmadie

 

Die Katzenzusammenführung

Zwei Katzen von Anfang an?





Wer vor der Entscheidung steht, sich ein Samtpfötchen anzuschaffen und noch keinen Schnurrer im Hause hat, sollte gleich über zwei Katzen nachdenken, denn junge Kätzchen brauchen einen Artgenossen.



Sie wollen spielen, raufen, jagen, sich gegenseitig putzen u.s.w. oftmals ist der Dosenöffner den lieben langen Tag auf Arbeit, dann kommt ein kleines Kätzchen alleine ohnehin gar nicht in Frage, das Kätzchen wäre den ganzen Tag alleine und würde deshalb leiden, denn gerade kleine Katzen brauchen gaaanz viel Aufmerksamkeit und Zeit zum Spielen.





In diesem Fall wäre es am Besten, sich gleich für Wurfgeschwister zu entscheiden, sie kennen sich von Anfang an und können einfach weiter zusammen spielen und groß werden.




Und solche Bilder, wie hier z. B. gibt es dann natürlich auch von Anfang an ;-) im Bild Gregor und Imani, sie haben eine Weile gebraucht, um richtig gute Freunde zu werden ;-)






... aber da beide noch sehr jung waren und tolle Unterstützung ihrer Menschen hatten, ließen solche Schnappschüsse nicht lange auf sich warten :-)



Es spricht auch nichts gegen die Zusammenführung älterer Katzen, sicher sind Katzenkinder herzerweichend und in jedem Fall sind sie sooo süß ;-) aber auch sie werden schnell groß und erwachsen, deshalb sind auch schon etwas ältere Samtpfoten eine wunderbare Alternative, zumal man bei ihnen den Charakter bereits kennt, er schon ausgeprägt ist und man sich somit nicht überraschen lassen muss.



Außerdem weiß ein älteres Tier dies viel mehr zu schätzen, es sieht es nicht als selbstverständlich an bei Ihnen zu sein, sondern dankt es Ihnen umso mehr, ganz sicher findet sich z. B. in Tierheimen ein „Pärchen“, das nur zusammen vermittelt werden kann, aber auch Züchter müssen sich mitunter von einer Zuchtkatze trennen und geben diese dann gerne mit einem Jungtier oder einem Spielfreund aus der bestehenden Katzengruppe zusammen ab, ebenfalls eine sehr gute Lösung  und auch hier weiß man, es sind Freunde für`s Leben :-)

 

 

 

 

Hier im Bild unsere Didi, sie ist mit 2,5 Jahren zu ihrem 2,5 jährigem Freund Leo gezogen, beide waren vorher nie alleine.








Trotzdem war etwas Zeit und Geduld notwendig, bis beide so zusammen auf dem Sofa lagen ;-)




Das Thema Zweitkatze kann natürlich auch ganz plötzlich aktuell werden, weil Sie  z. B. plötzlich viel länger arbeiten müssen. Ihre Katze ist nun länger alleine und wird Ihnen sehr schnell deutlich machen, wenn sie einsam ist. Protestaktionen, wie z. B. das Anknabbern von Pflanzen, das Kratzen an Tapeten, Unsauberkeit o.ä.


 




Sie werden recht schnell erkennen, ob es an der Einsamkeit liegt, vorausgesetzt die Katze ist gesund, man merkt es der Katze einfach an. Ein weiterer Grund für eine Zweitkatze, könnte auch der Tod einer Katze, von dem bereits vorhandenem Pärchen sein, sodass einer der beiden Schnurrer aus heiterem Himmel plötzlich ganz alleine ist :-( da hilft meist auch nur ein neuer Partner.





Habibi war nicht lange alleine, bis Isis zu ihm kam, beide stammen aus unserer Zucht, trotzdem waren sie sich nicht gleich einig ;-)


 





Ihre Dosine hat das allerdings prima gemacht mit den beiden, so wurden sie ganz schnell Freunde :-)



Anschaffung einer Zweitkatze - Tipps und Tricks






Nehmen Sie keine zweite Katze auf, wenn der Platz für eine schon zu knapp ist, die Katzen müssen sich auch aus dem Weg gehen können. Überfallen Sie Ihre Katze nicht mit dem neuen Schnurrer, lassen Sie sich und den Katzen gaaanz viel Zeit zum Kennenlernen, verwöhnen Sie am Anfang der Zusammenführung vor allem Ihre erste Katze.








Wenn Sie selbst nicht weiterkommen, suchen Sie Hilfe z. B. beim Züchter. Wir stehen den neuen Dosenöffnern unserer Kätzchen auch noch nach dem Kauf mit Rat und Tat zur Seite.




Rufen Sie an, so oft Sie möchten, Sie nerven nicht!! Auch wenn es viele nicht glauben, aber auch uns ist es sehr wichtig, zu wissen wie es unseren Schützlingen geht und wir helfen gern!



Die Auswahl der Zweitkatze gestaltet sich etwas anders, als bei der ersten ;-) die neue Samtpfote soll in erster Linie zu Ihrer bereits vorhandenen passen, so ist z. B. die Fellfarbe zweitrangig, denn Ihrer Katze ist es ziemlich egal, ob die oder der Neue schwarz oder weiß ist ;-) nun kommt es auf den Charakter an und ganz klar wird einem dominanten, rauflustigen Kater kein unterwürfiges, sensibles Kätzchen vor die Nase gesetzt. Züchter kennen ihre Schützlinge und können Ihnen zu jedem einzelnen Kätzchen sagen, wie es sich in der Gruppe verhält.




Ben und Tante Paula, ein eingespieltes Team :-)





Jung lernt von alt, hier Benny von Krümel ;-) auch wenn deren Streichelsklaven nicht so recht daran glauben, dass Benny eine der Mäuse, die aus diesem Gulli manchmal kommen, jemals fangen wird ;-)






Gioia zieht bei ihrer Halbschwetser Nala ein ♥



                          




                          Nala und Gioia ♥ ♥


... weiter zur Seite 2